Skip to main content

Fitbit Ace 2

Mit dem Fitbit Ace 2 erschien im Juni 2019 ein wirklich guter Fitness-Tracker für Kinder. Die zweite Generation der Ace-Reihe bringt einige Verbesserungen besonders bezüglich der Software mit. Auch das Design und das Gehäuse wurde geändert. Mit einem Preis von ungefähr 70 Euro ist der Fitness-Tracker außerdem ziemlich günstig. Laut Hersteller ist der Tracker für Kinder ab einem Alter von 6 Jahren geeignet.
In diesem Review der Fibit Ace 2 finden sie eine komplette und umfassende Beschreibung und Vorstellung des Modells. Zusätzlich sehen sie außerdem die technischen Daten des intelligenten Armbands in einer Tabelle zusammengestellt. Nach dem Review gibt es einen Button, über den sie direkt zur Amazon-Seite kommen wo sie die Fibit Ace 2 kaufen können.

Design & Gehäuse der Fitbit Ace 2

Das Gehäuse der Fibit Ace 2 besteht aus drei zusammengehaltenen Elementen. Das mittlere der drei Armband-Elemente enthält den Corpus mit dem Display des Fitness-Trackers. Das Armband besteht aus Silikon und ist daher leicht, immun gegen Schweiß und gleichzeitig robust. Das Touch-Display ist außerdem von allen Seiten vom Silikonrand umschlossen und darüber hinaus etwas tiefer gesetzt als der Rand. So sind Display und Feinmechanik des Geräts gegen Schläge und Stöße unempfindlich, was für eine Kinder-Uhr sehr wichtig ist. Mit einem Gewicht von etwas mehr als 10 Gramm ist das Armband außerdem sehr leicht und das Kind kann die Uhr so leicht tragen. Bequem ist das Band außerdem ziemlich und fühlt sich normal an. Das synthetische Kunststoff-Material des Gehäuses ist hochwertig und greift die Haut nicht an. So gibt es z. B. eigentlich keine Ausschläge durch zu langes Tragen oder durch Schwitzen.

Das sauber verbaute Band überzeugt außerdem mit einem kinderfreundlichen und modischen Design und ist schnell wechselbar. So kann das Armband schnell und einfach gegen ein anderes ausgetauscht werden. Neben dem mitgelieferten Armband des Fibit Ace 2 gibt es nämlich auch noch andere Zubehör-Bänder. Da die Bänder verschieden groß sind, kann der Fitness-Tracker so auch mitwachsen. Auf der Fitbit-Website und bei anderen Online-Händlern wie Amazon werden drei Farben/Farbkombinationen angeboten: Dunkelblau/Neongelb, Rosa/Türkis und Schwarz. Somit ist die Farbauswahl zwar nicht außergewöhnlich groß, enthält jedoch die essentiellen Farbkombinationen und reicht meiner Meinung nach aus. Außerdem gibt es bei mehreren Anbietern Zusatz-Armbänder in verschiedenen Farben zu kaufen, was die Auswahl erweitert.
Dazu ist die Fibit Ace 2 bis 5ATM wasserdicht und man kann den Fitness-Tracker so beim Schwimmen anbehalten. Im Meer sollte jedoch nicht mit dem Tracker geschwommen werden. Denn bei Kontakt mit Salzwasser könnte die Uhr Schaden nehmen. Auch unter 1,5 m sollte nicht getaucht werden. Zum Spielen im Wasser und zum normalen Schwimmen ist der Kinder-Tracker jedoch absolut geeignet.

Touch-Display

Das Touch-Display der Fibit Ace 2 ist weder zu groß noch zu klein und befindet sich im normalen Bereich für einen Kinder-Fitness-Tracker. Dank der OLED-Technologie bietet der Touchscreen ein schönes Schwarz und gute Kontraste. Leider wird nur ein Monochrom-Display geboten, sodass keine Farben und nur Graustufen angezeigt werden können. Das ist ein Nachteil, den man in Acht nehmen sollte. Dafür ist die Touch-Display-Auflösung jedoch gut. Außerdem gibt es 14 verschiedene verfügbare Watchfaces (digitale Zifferblätter) zur Auswahl, die angezeigt werden können. So kann das Kind selbst auswählen, welches Motiv es sehen möchte. Mit 14 verschiedenen Bildern ist die Auswahl der Watchfaces okay und es gibt sogar animierte Watchfaces.

Ausstattung

Die Ausstattung der Fibit Ace 2 ist nicht anders als bei anderen Wearables. So enthält die Verpackung den Fitness-Tracker selbst, eine kurze Anleitung und ein USB-Ladekabel zum Laden.
Als Zubehör gibt es hauptsächlich austauschbare Armbänder zu kaufen. So gibt es z. B. auf Amazon einige Bänder in verschiedenen Farben als Zubehör, die alle an die Ace 2 passen.

Bedienung

Die Bedienung der Fibit Ace 2 ist intuitiv und kinderfreundlich. Der Knopf an der Gehäuse-Seite hat mehrere Funktionen und fungiert u. a. als Home-Button. Der große restliche Teil der Bedienung läuft über das reaktionsschnelle und flüssig laufende Touch-Display. Kleiner Nachteil: Das Wischen ist durch das tiefer gesetze Display leicht eingeschränkt. Dies ist jedoch nur ein kleiner Nachteil und das Kind gewöhnt sich schnell daran. Sonst funktioniert auch alles sehr gut und auch die Benutzeroberfläche ist schön und kindgerecht designt. So findet sich das Kind schnell in den Funktionen des Armbands zurecht und die Bedienung fällt leicht.

Software & Performance

Da die Fibit Ace 2 ein Kinder-Fitness-Tracker ist, braucht es natürlich eine deutlich weniger leistungsstarke Performance. Insgesamt ist die Performance ausreichend gut, der Tracker läuft flüssig und ruckelt nicht. Auch Bugs, Hänger und andere ärgerliche Zwischenfälle gibt es fast nie. Darüber hinaus ist das Touch-Display reaktionsschnell, was natürlich auch wichtig ist. Auch die Funktionen werden sauber ausgeführt.
Die Fibit Ace 2 läuft auf dem herstellereigenen Betriebssystem FitbitOS. Dieses wird in unserem Review als ausreichend bewertet und ist insgesamt ein ziemlich gutes System. Die 2. Generation der Fitbit Ace ist mit Android und mit iOS kompatibel. Ob sie also ein iPhone oder ein Android-Smartphone besitzen: Man kann das Armband mit beiden Systemen verbinden. Apps zum installieren bietet das intelligente Armband nicht an um die Kinder zu schützen. Ob sie das als Nachteil oder als Vorteil werten, müssen sie selbst entscheiden. Die Verbindung zum Smartphone findet per Bluetooth statt, wie bei fast allen anderen Kinder-Fitness-Trackern auch.

Die Fitbit-App

Bei der erstmaligen Einrichtung der Fibit Ace 2 muss auch die Fitbit-App installiert werden. Die Einrichtung dauert nicht lange und die App ist wirklich gut. So bietet sie übersichtlich alle Fitnesswerte zum Ansehen. Auch frühere Werte können so abgerufen werden.
Doch auch sonst bietet die Fitbit-App einiges: So kann man andere, die auch eine Fitbit besitzen, als Freunde hinzufügen. In Turnieren kann man sich mit Freunden oder mit anderen Familienmitgliedern messen (falls diese auch eine Fitbit haben). Dabei kann man Abzeichen, Medaillen und Trophäen gewinnen. So wird man natürlich motiviert Sport zu machen und fit zu bleiben. Kleiner Nachteil: Die Erstellung von Wettkämpfen ist etwas schwierig. Pluspunkt: Die App bietet eine getrennte Ansicht für Eltern und für Kinder. Insgesamt ist die App in unserem Review der Fibit Ace 2 als sehr gut bewertet worden.

Fitbit Ace 2: Funktionen

Die Funktionen der Fibit Ace 2 sind die üblichen eines Kinder-Fitness-Trackers:

  • Der Acktivitäts-Tracker bietet einige wichtige Uhr-Funktionen sowie einen Vibrationswecker. Dieser kann das Kind durch ein Vibrieren am Handgelenk aufwecken.
  • Das Armband vibriert außerdem bei eingehenden Anrufen und teilt so mit wann Anrufe eingehen.
  • Social-Media-Apps wie WhatsApp, Facebook, Snapchat und Instagram können nicht heruntergeladen werden. Hier müssen sie wieder selbst entscheiden ob sie das als Vorteil oder als Nachteil werten.

Die Fibit Ace 2 bietet außerdem einige der wichtigsten Fitness- und Gesundheits-Funktionen:

  • Dank Schrittzähler und Distanzmesser kann gesehen werden, wie aktiv das Kind an einem Tag ungefähr war. Die Schrittanzahl wird durch ein wachsendes Monster / eine wachsende Blume angezeigt und für Kinder so veranschaulicht. Darüber hinaus wird das Kind so motiviert mehr Schritte zu machen.
  • Die Aktivitäten werden ebenfalls aufgezeichnet.
  • Schließlich gibt es auch ein Schlaftracking. So wird die Schlafdauer, die Schlafphasen und die ungefähre Schlafqualität angezeigt. Diese Daten sind relativ genau und ziemlich verlässlich.

Die Fibit Ace 2 bietet insgesamt nur die wichtigsten Funktionen. So werden Kinder ab 6 Jahre nicht überfordert und Sicherheit wird gewährleistet. Die Features funktionieren dafür gut. Trotzdem ist die Auswahl der Sportfunktionen ziemlich klein und man würde sich etwa noch einen Pulsmesser wünschen.