Skip to main content

Fossil Gen 4

Am 6 August 2018 brachte Fossil mit der Gen 4 endlich die neue Smartwatch heraus. Dass Fossil eine Mode- und Uhrenmarke ist merkt man schon auf den ersten Blick: Das Design der Smartwatch ist einfach wunderschön. Die 4. Generation der Q Explorist und der Q Venture bringt jedoch auch einige Verbesserungen und neue Funktionen mit sich. Der Fokus der Fossil Gen 4 liegt mit dem schönen Design, dem Betriebssystem wearOS und den Alltags-Funktionen definitiv auf modisches Accessoire für mehr Komfort im Alltag. Alle, die die Smartwatch besonders als Sport- und Fitnessuhr nutzen möchten, sollten eine andere intelligente Uhr, wie die Samsung Galaxy Watch Active 2 die den Fokus auf Sport legt, kaufen. In ihrer Funktion macht die Fossil jedoch fast alles richtig und punktet mit vielen Vorteilen.
In diesem Produkt-Review stellen wir ihnen die Fossil Gen 4 in einer ausführlichen Beschreibung komplett vor. Dabei bewerten wir die einzelnen Bereiche wie Display, Design, Gehäuse, Akku, Funktionen sowie Software und stellen diese in einen Vergleich mit ähnlichen Smartwatches. so erfahren sie einfach und verständlich alles wichtige über die Fossil Gen 4 und erkennen so, ob die Uhr zu ihnen passt. Los geht’s!

Versionen

Die 4. Generation der Smartwatch wurde in 4 Versionen vorgestellt:

  • Fossil Q venture Gen 4 (kleine Version für Damen)
  • Fossil Q venture hr Gen 4 (kleine Version für Damen, mit Herzfrequenzmesser)
  • Fossil Q explorist Gen 4 (größere Version für Herren)
  • Fossil Q explorist hr Gen 4 (größere Version für Herren, mit Herzfrequenzsensor)

Zwei Jahre nach der Erscheinung und ein Jahr nach Einführung der Gen 5 ist leider nur noch eine der ursprünglich vier Versionen, nämlich die Fossil Q Explorist hr Gen 4, zum kaufen verfügbar. Wer lieber die neuste Smartwatch von Fossil kaufen möchte, sollte sich die Fossil Gen 5 ansehen (die ist nämlich in allen Versionen erhältlich).

Design & Gehäuse

Einer der größten Vorteile der Fossil Gen 4 ist auf jeden Fall das sehr schöne Design, dass durch den zeitlosen Style eher an eine traditionelle Armbanduhr als an eine moderne Smartwatch erinnert. Das große Display harmoniert perfekt mit dem Design des Gehäuses wirkt überhaupt nicht klobig oder zu auffällig. Es verleiht dem klassischen Look mit den zwei Drückern und der Krone an der rechten Seite im Gegenteil die nötige Moderne. Durch diese im Design der Fossil Gen 4 fantastisch umgesetzte Kombination hebt sich das Modell design-technisch von den anderen normalen sowie smarten Uhren ab.

Gehäuse und Design im Detail

Hier die Details:
Die 4. Generation der Fossil Q Venture ist mit einem Durchmesser von 40 mm kleiner als die Explorist-Version mit 45mm-Durchmesser. Keine der beiden Größen wirkt zu groß bzw. zu klein. Mit einer Höhe von 11 mm erscheint auch keine Größe dick. Das Gewicht von 48 g macht die Uhr außerdem angenehm leicht. Die vierte Generation überzeugt wie von Fossil gewohnt mit sauber verbauten, hochwertigen und schönen Materialien. So ist das Gehäuse wie bei anderen Premium-Smartwatches (z. b. der Samsung Galaxy Watch 3) aus Edelstahl. Das Band der kleineren Fossil Q Venture ist mit 18 mm natürlich auch kleiner als das Band der Fossil Q Explorist, welches eine Breite von 22mm aufweist. Die Armbänder sind in verschiedenen Materialien wie Edelstahl, Leder und Silikon sowie in mehreren Farben verfügbar. Die Bänder der Fossil Gen 4 sind außerdem leicht austauschbar. Sie können das Armband der gekauften Smartwatch daher einfach gegen ein anderes Band der gleichen Größe austauschen. Auf der Fossil-Website gibt es mehrere verschiedene Bänder für die Fossil Gen 4 Explorist sowie für die Fossil Gen 4 Venture zum kaufen. Diese sind zwar hochwertig, dafür aber auch entsprechend teuer.
Für welche der beiden Größen sie sich entscheiden ist natürlich ihrecSache, doch oftmals entscheiden sich Frauen für die Venture-Version während Männer eher die größere Fossil Q Explorist kaufen.
Beim Design der Fossil Gen 4 wird der Fokus auf Eleganz und Schönheit gelegt. Der sportliche Aspekt steht eher im Hintergrund, kommt aber mit dem Silikon-Armband mehr zur Geltung als mit dem Edelstahl- oder Lederband im edlen Design.

Fossil Gen 4: Wasserdicht bis 3 ATM

Die Fossil Q Explorist Gen 4 und die Fossil Q Venture Gen 4 sind zusätzlich bis 3 ATM wasserdicht. Tauchen sollte man mit den Modellen zwar nicht, und auch mit Salzwasser sollte die smarte Uhr nicht in Berührung kommen, doch Händewaschen, Duschen und im Pool schwimmen ist völlig okay. Während das Gehäuse gegen Wasser also relativ geschützt ist, ist das bei dem Lederarmband ganz anders. Wenn sie sich die 4. Generation mit Lederband kaufen, sollten sie sich daher am besten noch ein Silikonband bestellen.
Die Fossil Gen 4 besticht so insgesamt durch ein wunderschönes Design mit passenden Farben und zeitloser Ausstrahlung.

Display

Das Display der Fossil Gen 4 ist ein Amoled-Touchscreen mit einer Auflösung von 454 x 454 Pixeln. Die Auflösung ist wirklich top und sogar besser als bei vielen Top 10 Smartwatches. Dank der Amoled-Technik sind die Farben kräftig, die Kontraste schön und das Schwarz des Displays echt. Das Display der Fossil Q Explorist Gen 4 und der Venture Gen 4 hat außerdem eine automatische Helligkeitsanpassung die gut funktioniert. Die Helligkeit des Displays wird so automatisch an die Stärke des Lichts angepasst und man kann drinnen wie draußen genauso wie bei scheinender Sonne alles gut lesen.
Die Größe des Displays der Fossil Gen 4 variiert jedoch.

So ist das Display der Venture-Version 1,2 Zoll groß während die Explorist-version mit einer Display-Größe von 1,4 Zoll aufwartet. Die Display-Größen sind z. B. exakt dieselben wie bei der Samsung Galaxy Watch Active 2 und generell die Standardgröße bei Smartwatches. Das Display der Fossil Gen 4 passt außerdem sehr gut zu ihrem Design und erscheint weder zu groß noch zu klein.

Bedienung

Die 4. Generation der Fossil Q Explorist und der Q Venture hält mehrere Arten der Bedienung bereit. Natürlich kann die Wearable per Touch-Display gesteuert werden. Dieses ist reaktionsschnell und intuitiv zu bedienen. Dazu kann die Fossil Smartwatch oft auch mithilfe der drehbaren Krone bedient werden, z. B. zum Scrollen, Zoomen oder Wischen. Auch die beiden Drücker an der Seite der Fossil Gen 4 werden in die Bedienung mit einbezogen. Außerdem haben diese die Besonderheit, dass ihnen Funktionen zugeordnet werden können. So können sie z. B. einstellen, welcher der beiden Knöpfe die Bestätigen-Taste representiert. Zu guter Letzt gibt es auch die physische Lünette, die durch drehen dieselben Funktionen wie die Krone übernehmen kann. Jede dieser Bedienungsmöglichkeiten funktioniert reibungslos, schnell, einfach und bequem. Die drei verschiedenen digitalen sowie physischen Bedienungsmöglichkeiten haben außerdem den Vorteil, dass jeder für die Steuerung das jeweilig beste Navigationselement nutzen kann.

Software & Performance

Die Fossil Gen 4 läuft mit dem nicht ganz aktuellen Qualcomm Snapdragon Wear 2100 Prozessor. Der Arbeitsspeicher der Fossil Q Explorist und der Fossil Q Venture ist mit 512 GB gleich groß und für die Smartwatch ausreichend, jedoch im Vergleich zu anderen Modellen relativ klein. Nichtsdestotrotz läuft das System bis auf gelegentliche kurze Verzögerungen und seltene kleine Leistungseinbrüche flüssig und ziemlich reaktionsschnell.
Mit dem 4 GB großen Speicherplatz lassen sich außerdem einige Apps installieren und viel Musik herunterladen.

Betriebssystem der Fossil Gen 4: wearOS

Die Fossil Gen 4 läuft wie viele andere Smartwatches auf dem Betriebssystem wearOS, dass von Google für Wearables entwickelt wurde. Die Leistung und die Performance des Systems ist gut und die Fossil Gen 4 läuft daher ziemlich schnell und sauber. WearOS ist jedoch keine Software die besonders auf die jeweilige Smartwatch optimiert wurde und daher laufen andere, herstellereigene Systeme wie tizenOS von Samsung im vergleich etwas schneller.
Doch das Betriebssystem hat noch weitere Vorteile: So ist die Uhr mit Android und iOS kompatibel und kann dadurch mit fast allen Smartphones (inkl. iPhones) verbunden werden. iPhone-Besitzer sollten trotzdem anstatt der Fossil Gen 4 eher die Apple Watch Series 4 oder die Apple Watch Series 5 kaufen. Unser Rat basiert auf dem Nachteil, dass iPhone-Nutzer auf dem Modell im Vergleich keine Nachrichten beantworten können und auch keine Musik vom iPhone auf die Fossil Gen übertragen können. Für Android-Nutzer ist die Software jedoch sehr gut. WearOS punktet auch noch mit anderen Vorteilen wie einem schönen und benutzerfreundlichen Design. Ein weiterer wichtiger Vorteil gegenüber anderen Smartwatch- Marken wie Huawei oder Samsung ist die große Menge an Apps, die im Store installiert werden kann. Während andere Marken mit eigenem Betriebssystem gar keine oder nicht alle Apps verfügbar haben, bietet wearOS die ganze Auswahl an. Die wichtigen und nützlichen Google-Funktionen wie Google Maps, Google Fit oder Google Pay sind selbstverständlich auch inklusive.

Google Assistant

Auch der Sprachassistent Google Assistant, dem die Besitzer der Fossil Q Venture Gen 4 und der Fossil Q Explorist Gen 4 Anweisungen erteilen können, ist im Vergleich relativ ausgereift, erkennt gut und reagiert ziemlich schnell. Das große Problem ist jedoch der fehlende Lautsprecher, der u. a. das Antworten des Google Assistant unmöglich macht. Der Sprachassistent kann trotzdem einiges wie z. B. die Steuerung von Smart-Home-Geräten.
WearOS bietet außerdem mehrere hundert verschiedene Watchfaces zur Auswahl. Dazu können auch Bilder aus sozialen Netzwerken als digitale Zifferblätter verwendet werden.

Funktionen

Der Fokus wird bei der Fossil Gen 4 gezielt auf allgemeine, komfortbringende Alltagsfunktionen gelegt. Hier eine kurze Aufzählung:

Benachrichtigungen bei eingehenden Mitteilungen und Anrufen
auf Benachrichtigungen antworten (sofern das Smartphone in der Nähe ist, nicht möglich für iPhone-Besitzer)
schnelle vorgefertigte Antworten (nur für Android-Nutzer)
Google Play Music (sowie andere Musik-Apps zum herunterladen) um Musik online sowie, nach Download, offline zu hören
Google Pay zum kontaktlosen Zahlen
viele Uhr-Funktionen und Wecker
Termin-Kalender (bei anstehenden Terminen wird benachrichtigt)
mehrere Zeitzonen im Blick (automatischer Zeitzonenwechsel)

Fossil Gen 4: Fitness Apps

Doch es gibt auch einige Fitness-Apps:
Schrittzähler
Distanzmesser
Pulsmesser am Handgelenk
Kalorienverbrauchs-Messung
GPS
mehrere sportliche Aktivitäten
Fitnessziele setzen und verfolgen
Herzfrequenzmessung (nur in der hr-Version)
Google Fit

Die Google-Fit-App ist die Health-App des kalifornischen Web-Giganten und auf vielen Smartwatches mit wearOS verfügbar. Sie analysiert die getrackten Daten und gibt dem Nutzer eine komplette Übersicht der Fitness-Informationen. So können sie ihre Gesundheits-Daten bequem auf dem Smartphone abrufen und kontrollieren.
Die Fossil Gen 4 ist zwar nicht so Fitness- und Sportorientiert wie viele andere Smartwatches (z. B. die Fitbit Versa), bietet jedoch, wie sie sehen können, viele der wichtigen Basis-Funktionen. So lassen sich die wichtigsten Daten analysieren, was vielen Personen genügt.
Die wichtigsten Allgemein-Funktionen bietet die Fossil Smartwatch auch und erleichtert dem Besitzer so ein wenig den Alltag.

Im Funktionen-Fazit der 4. Generation müssen wir aber auch klarstellen dass die Fossil Q Explorist Gen 4 und die Fossil Q Venture Gen 4 keine Funktionsmonster sind und definitiv weniger (Sport-)Features wie andere aktuelle Watches haben. Das liegt zumeist daran, dass die mittlerweile zwei Jahre alte Uhr schlicht zu wenig Sensoren hat. Falls sie also lieber eine Wearable mit mehr Sportfunktionen kaufen möchten, dann sehen sie sich doch einmal die neuere Fossil Gen 5, die Samsung Galaxy Watch Active 2 oder die Huawei Watch GT 2 an.
Eine LTE-Version, die das Schreiben von Nachrichten auch unterwegs ohne das Handy ermöglicht, gibt es für die Fossil Gen 4 leider nicht.

Ausstattung & Zubehör

Die Verpackung der Gen 4 Explorist enthält das Übliche die Smartwatch selbst, eine Kurzanleitung und ein Netzteil für das induktive Laden.
Um Zubehör für die Fossil Gen 4 zu kaufen gehen sie am besten zur Fossil-Website. Dort finden sie viele austauschbare Bänder in verschiedenen Farben und Materialien für das Gehäuse. Die Bänder sind zwar relativ teuer, doch dafür auch sehr hochwertig. Alternativ können auf Amazon auch günstigere Zusatzbänder von Drittanbietern in den gekauft werden.
Da das Ladekabel nicht so praktisch ist können sie auch die Ladestation von SPUGARD für knapp 15 Euro kaufen.

Akkulaufzeit

Die vielleicht größte Schwäche der Smartwatch ist die kurze Akkulaufzeit von nur 24 Stunden im Durchschnitt bei normaler Nutzung. Im Vergleich zu der ebenfalls design-technisch schönen Xiaomi Amazfit Bip S, die mehr als 30 Tage lang durchhält geht die Fossil Gen 4 natürlich schmachvoll unter. Doch auch viele andere Smartwatches haben eine akkulaufzeit von mehreren Tagen. Wenn akkuraubende Funktionen wie GPS und Bluetooth jedoch nur selten genutzt werden und sonst immer das akkusparende Always-on-Display an ist kann die Akkulaufzeit verlängert werden und gerne mal 2-3 Tage betragen.
Die kurze Laufzeit ist auf das Betriebssystem wearOS zurückzuführen, dass nicht auf die Hardware von fossil optimiert ist. Daher haben viele der intelligenten Armbanduhren die auf wearOS laufen eine kurze Akkulaufzeit von nur 20-30 Std. und die Fossil 4 Gen ist mit dem Problem daher nicht allein.
Das Aufladen der Wearable funktioniert kabellos und dauert ca. 1h 15min.
Längere Akkulaufzeiten bietet die modernere Fossil Gen 5 oder die Hybrid-Modelle der Marke.

Preis & Preis-Leistung-Verhältnis

Mit einem Debut-Preis von ungefähr 275 Euro war das Preis-Leistungs-Verhältnis der Fossil Gen 4 2018 eher mittelmäßig. Doch die us-amerikanische Marke setzte die Smartwatch vor einiger Zeit auf etwa 140 Euro herunter. Auf Amazon liegt der Preis der wenigen noch erhältlichen Fossil Q Explorist hr Gen 4 Modelle bei ca. 160 Euro. Die Gen 4 ist zwar schon ziemlich alt und es gibt nur noch sehr, sehr wenige Modelle zum kaufen, doch das Preis-Leistungs-Verhältnis ist mittlerweile wirklich gut.

Fazit

Die Fossil Gen 4 ist mit ihrem gelungenen Design auch 2020 noch eine der schönsten Smartwatches auf dem Markt. Hochwertige Materialien und ein top Display zeigen die Qualität der Uhr während die veraltete software ausreichend flüssig läuft, doch eben nicht mehr. Das Betriebssystem wearOS bietet einige Vorteile wie sehr viele verfügbare Apps und mehrere Google-Funktionen. Die Gen 4 hat jedoch nur die Basis-Fitness-Funktionen und auch die Akkulaufzeit ist im Vergleich schlecht.
Die Fossil Gen 4 ist daher ein trendiges und schönes Accessoire das ihnen als smarte Uhr mehr Komfort im Alltag gibt und die wichtigsten Fitness-Funktionen bereithält.

Insgesamt ist die Smartwatch inzwischen jedoch veraltet und kann in den Bereichen Funktionen und Leistung nicht mehr mit den aktuellen Smartwatches im Vergleich mithalten. Der zweite große Nachteil ist die Tatsache, dass es auf der Website des Herstellers nur noch die Fossil Q Explorist hr Gen 4 mit Lederarmband zu kaufen gibt. Da ist das gute Preis-Leistungs-Verhältnis des einzigen Modells nur ein schwacher Trost.

Unser Tipp: Kaufen sie die aktuelle Fossil Gen 5, die mit einem genauso schönen Design, aber mit mehr Funktionen und einer längeren Akkulaufzeit aufwartet.
Nicht vergessen: Empfehlen sie watch4smart.de an ihre Freunde und Verwandten weiter!

Hier geht’s zur Beschreibung und zum deutschen Review der Fossil Gen 5.